Präsentation zur Geschichte des ‚Slow‘ in den Medien

"Eine Geschichte vom Slow in den Medien" als Präsentation

„Eine Geschichte vom Slow in den Medien“ als Präsentation

Mit der Geschichte des Begriffs ‚Slow‘ habe ich mich zum ersten Mal im Jahr 2010 beschäftigt. Der Anlass war mein Vortrag auf dem ersten und bisher einzigen SlowMedia-Camp in Böblingen.

Drei Jahre später erreicht die LandLust trotz aller Klone immer noch Rekordauflagen und ein Film namens Slow – Langsam ist das neue Schnell kommt in die Kinos. Dies nahm ich zum Anlass, die Präsentation zu aktualisieren und zu erweitern und auf Slideshare anzubieten.

In der Präsentation beantworte ich Fragen wie:

  • Wann wurde Langsamkeit zum ersten Mal positiv belegt?
  • Wie entstand die Slow Food Organisation(R)?
  • Kennt man slow auch außerhalb Europas?
  • Was unterscheidet Slow Cinema von herkömmlichen Filmproduktionen?

Sollten nach dem Durchlesen noch offene Fragen verbleiben oder der Wunsch nach einem Vortrag zu diesem oder verwandten Themen wachsen, helfe ich unter alice.scheerer@alicescheerer.de gerne weiter.

Creative Commons Lizenzvertrag
Eine Geschichte vom Slow in den Medien von Alice Scheerer steht unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz. Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter http://alicescheerer.de erhalten. Die Rechte an den verwendeten Bildern bleiben davon unberührt. Sie sind dem Abbildungsverzeichnis zu entnehmen.

3 Kommentare

  1. @Alice, ich kenne Slow durch die Slow Food Bewebung schon seit ca. 2005 und selber beschäftige ich mich mit der Entschleunigung beruflich seit 2007.

  2. Liebe Ulrike,

    toll, dass Dir das Thema Entschleunigung schon so früh begegnet ist. In mir wuchs zwar schon lange ein Wunsch nach Veränderung und einem Leben abseits des beruflichen Ratrace, die verschiedenen Aspekte der Bewegung lernt ich jedoch erst Ende 2009 kennen. Umso spannender war es, den Weg den die Idee der Entschleunigung bis dahin schon zurückgelegt hatte, nachzuvollziehen und aufzuzeichnen. Ich nähere mich dem Thema also eher soziologisch recherchierend und nicht persönlich beratend (wenn man von persönlichen Erfahrungsberichten, wie dem Chaotenvideo vom Mähen mit der Sense absieht :)

    Deine Website gefällt mir sehr gut. Ich mag dieses Design zum Anfassen!

    Liebe Grüße,

    Alice

  3. Pingback: Retro-Trendwatch: Von der Landlust zur Technikgeschichte - - Alice Scheerer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.